Physik Alumnus erhält Kulturpreis Bayern

Dr. Michael Klatt (rechts) erhält als bester Absolvent der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg den Kulturpreis Bayern 2017. Den Preis überreichte Start-up Unternehmer Dr. Joachim Kuhn (links). (Bild: Manuela Steinemann/Bayernwerk AG)

Dr. Michael Klatt ist im Oktober 2017 mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Der Alumnus des Departments Physik erhält die Auszeichnung als bester Absolvent der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) für seine Dissertation zu zufälligen räumlichen Strukturen in der Physik. Der Preis ist mit 2.000 Euro und einer Bronzestatue, dem „Gedankenblitz“, dotiert. Die Bayernwerk AG und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst haben die traditionsreiche Auszeichnung in diesem Jahr an 38 Künstler und Wissenschaftler aus allen Teilen Bayerns verliehen.

Universelle Konzepte der Mathematik in der Physik

Von feinsten atomaren Clustern bis hin zur Großraumstruktur des Universums: Ungeordnete Strukturen treten in den unterschiedlichsten Formen in der Physik auf. Dr. Michael Klatt hat in seiner ausgezeichneten Doktorarbeit mit dem Titel „Morphometrie von zufälligen räumlichen Strukturen in der Physik“ eine Vielzahl von ihnen mit einer einzigen Familie von Formmaßen beschrieben.

„Die Geometrie gewährt uns Einblick in die Physik dieser komplexen Strukturen, unabhängig von Details des Modells“, fasst Dr. Michael Klatt seine Forschungsarbeit zusammen. Sie ermögliche eine verbesserte Analyse experimenteller Daten ebenso wie eine genaue Charakterisierung mathematischer Modelle oder ein besseres Verständnis des Zusammenspiels von Unordnung und Ordnung in neuartigen Materialien, erklärt Kulturpreisträger Klatt.

Michael Klatt studierte Physik an der FAU und promovierte am Department Physik 2015. Zurzeit forscht er als Postdoktorand am Karlsruher Institut für Technologie. Er erhielt unter anderem den Ohm-Preis des Departments Physik für seine Diplomarbeit (2011) und Dissertation (2016). Er war zudem Mitglied des FAU-Studiengangs „Physics with Integrated Doctorate Program“, das vom Elitenetzwerk Bayern gefördert wird. 2015 nahm er an der Nobelpreisträgertagung in Lindau teil.

Der Kulturpreis Bayern

Die traditionsreiche Auszeichnung geht auf den Kulturpreis Ostbayern zurück, der erstmals 1959 verliehen wurde. Seither ist rund um den Kulturpreis ein Netzwerk herausragender Kunst- und Kulturschaffender sowie Forschender und Lehrender entstanden. Gemeinsam mit dem bayerischen Kunstministerium verleiht das Bayernwerk seit 2005 den Preis für herausragende Leistungen in Kunst und Wissenschaft.