Navigation

Übergang zum Masterstudium

Übergang in das Masterstudium

Ja, ohne Frage. Das Masterstudium baut konsekutiv auf das Bachelorstudium auf, und nur beide zusammen bieten eine Physik-Ausbildung, die dem früheren Diplomstudium entspricht. In den Physik-Fachbereichen der Universitäten wird daher bundesweit der Master als Regelabschluss des Physikstudiums angesehen; das ist übrigens in den meisten naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen so.

Die Zulassung zum Masterstudium ist möglich mit einem Bachelorabschluss in Physik oder Materialphysik an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Universität der Bundesrepublik Deutschland oder im Ausland. Auch ein Bachelorabschluss an einer Fachhochschule oder auch in einem anderen Studiengang (insbesondere auch Lehramt) kann den Zugang zum Master ermöglichen. Erwartet wird in der Regel, eine solide Grundausbildung in Mathematik, Experimental- und Theoretischer Physik, die die klassische Physik (Mechanik, Thermodynamik, Elektrodynamik) und Elemente moderner Physik (Quantenphysik, Festkörper, Atom-, Kern- und Teilchenphysik) umfasst.Wenn das nicht der Fall ist, kann die Zulassung unter der Auflage erfolgen, von der Master-Zugangskomission individuell festzulegende Leistungen spätestens innerhalb eines Jahres nach Aufnahme des Masterstudiums nachzuweisen.

Wenn das nicht der Fall ist, kann die Zulassung unter der Auflage erfolgen, von der Master-Zugangskommission individuell festzulegende Leistungen im Umfang von maximal 20 ECTS spätestens innerhalb eines Jahres nach Aufnahme des Masterstudiums nachzuweisen. Falls 20 ECTS nicht ausreichen, um die Qualifikation für das Masterstudium zu erreichen,  gibt auch die Möglichkeit, fehlende Leistungen in einem Semester (mit der Möglichkeit der Verlängerung um ein weiteres Semester) der ergänzenden Modulstudien zu erbringen – einem Studienabschnitt ohne eigenen Abschluss, der speziell für die Vorbereitung auf das Masterstudium eingerichtet wurde. Ein typisches Beispiel, bei dem die ergänzenden Modulstudien genutzt werden, ist der Übergang vom Bachelorstudiengang Integrated Life Sciences (ILS) zum Masterstudium Physik. Die Master-Zugangskommission wird ggf. im Zulassungsbescheid entsprechende Vorgaben machen. Sobald diese erfüllt sind, muss eine erneute Bewerbung für das Masterstudium erfolgen.

Für Lehramtsstudierende im gymnasialen Zweig mit Fächerkombination Mathematik/Physik, die nach ihrem Bachelorabschluss in das Masterstudium Physik wechseln wollen, wird insbesondere verlangt, dass sie die fehlenden Module in Theoretischer Physik nachholen, so dass sie – wie für den Bachelorabschluss in Physik erforderlich – mindestens TP-1 und zwei Module aus TP-2 bis TP-4 (alternativ TP-L2 und TP-L3) abgeschlossen haben. Module aus der Mathematik werden in diesem Fall umfangreich im Wahlbereich anerkannt. Zusätzliche Anforderungen im Bereich Physikalisches Experimentieren werden nur bei großer Diskrepanz zu den genannten 10 ECTS-Punkten gestellt.

Bewerber*innen können abgelehnt werden, wenn ihr Ausbildungsstand nicht dem Bachelor in Physik entspricht; das betrifft Bewerber*innen, die den Bachelor of Science nicht in Physik erworben haben oder die aus anderen Ausbildungsumgebungen kommen (z.B. Fachhochschulen oder Hochschulzweigen in anderen Ländern, die sich im Ausbildungsstandard von deutschen/europäischen Universitäten stark unterscheiden). Bewerber*innen mit einem Bachelorabschluss der FAU in Physik oder Materialphysik werden erfahrungsgemäß auch dann nicht zurückgewiesen, wenn die Bachelornote schlechter ist als 2.5 (der in der Prüfungsordnung genannte Sollwert). Allerdings ist die Note 3.0 nach der derzeitigen Regelung eine „harte Grenze“; bei einer schlechteren Bachelornote ist ein Masterstudium nicht möglich.

Der Studienbeginn ist sowohl im Winter- wie auch im Sommersemester möglich. Sollten Sie also für Ihren Bachelorabschluss etwas länger brauchen als die sechs Semester Regelstudienzeit, müssen Sie deswegen nicht bis zum folgenden Wintersemester warten. Inhaltlich sind beide Varianten –Beginn im Winter- bzw. Sommersemester – völlig gleichwertig.

Bewerben sollten sich diejenigen, die erwarten, dass sie ihr Bachelorstudium bis zum Beginn des darauf folgenden Semesters abschließen werden.

Die Bewerbung für einen Studienplatz erfolgt jährlich zum 15.1. und zum 15.7. (diese Fristen werden meist bis zum 15.3. bzw. 15.9. verlängert, eine Garantie dafür gibt es aber nicht) zum jeweils kommenden Semester, und zwar online über die Webplattform campo.fau.de. Diese Webseite unterscheidet bei der Auflistung der benötigten Unterlagen nicht nach Studiengängen. Bitte beachten Sie die Informationen auf der Masteranmeldungs-Seite der FAU. Für die Anmeldung zum Masterstudium Physik müssen Sie vorlegen:

  1. Ihr Sekundarschulabschlusszeugnis, ein Transcript of Records Ihres (laufenden) Bachelorstudiums, Ihr Bachelorzeugnis oder, wenn dieses noch nicht vorliegt, eine Bestätigung, dass Sie im laufenden Prüfungstermin zu den das Bachelorstudium abschließenden Prüfungen gemeldet sind. Wichtig: Machen Sie Ihren Bachelorabschluss an der FAU, genügt die Vorlage der Anmeldung zur Bachelorarbeit.
  2. Den unterschriebenen Zulassungsantrag in doppelter Ausführung.
  3. Einen vollständigen tabellarischen Lebenslauf in englischer oder deutscher Sprache.
  4. Wenn Ihre Muttersprache nicht englisch ist: Den Nachweis ausreichender englischer Sprachkompetenz (B2, siehe unten).
  5. Ein bis zu zweiseitiges Bewerbungsschreiben.
  6. Motivationsschreiben (für Studierende der Bachelorstudiengänge Physik oder Materialphysik der FAU nicht erforderlich).

Beachten Sie, dass Sie diese Unterlagen auch schriftlich in der  Studierendenverwaltung (Masterbüro) einreichen müssen; das Hochladen bei campo alleine genügt nicht.

Die Bewerbungen werden vom Masterbüro auf formale Aspekte geprüft (Vollständigkeit, formale Zugangsberechtigung) und dann von der Master-Zugangskommission des Departments für Physik inhaltlich bewertet, insbesondere bzgl. fachlicher und Sprachqualifikation. Sobald das geschehen ist, werden die Zulassungsbescheide verschickt. Wenn Sie diesen Bescheid erhalten, sind Sie für das Masterstudium der Physik oder Materialphysik oder ggf. für die ergänzenden Modulstudien an der FAU zugelassen, aber noch nicht immatrikuliert.

Das Masterstudium ist englischsprachig, d.h. die Zulassung erfordert, dass Sie ausreichend Englisch sprechen, verstehenlesen und sich darin ausdrücken können. Die Prüfungsordnung regelt die Voraussetzungen in Anlage 1 (2018er Version) bzw. in Anlage 3 (2016er Version):

Notwendig ist ein Nachweis über Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau von „Englisch Level B2 (Common European Framework of Reference for Languages – CEFR) Vantage oder Upper intermediate“; dies kann insbesondere auch durch sechs Jahre Englischunterricht eines deutschen Gymnasiums nachgewiesen werden; für Bewerberinnen und Bewerber mit Englisch als Muttersprache ist kein Nachweis der Sprachkenntnisse erforderlich.

Unter https://www.fau.eu/study/degree-programmes/international-degree-programmes/orientation-guide/ findet sich eine Tabelle mit verschiedenen Sprachzertifikaten, mit denen das Niveau B2 nachgewiesen werden kann.

Beachten Sie, dass eine Revision der Prüfungsordnung ansteht, bei der die Sonderregelung zu „sechs Jahre Englischunterricht eines deutschen Gymnasiums“ gestrichen werden wird (sie ist nicht mit übergreifenden Rechtsvorschriften verträglich).

Studierende, die keine der genannten Voraussetzungen nachweisen können, aber in einem Einstufungstest der Abteilung Englisch HaF (Englisch als studienbegleitende oder studienintegrierte Fremdsprachenausbildung) auf das Level 3 oder besser getestet wurden, können unter der auflösenden Bedingung zugelassen werden, dass der Nachweis der Stufe B2 bis zu Beginn des dritten Fachsemesters erbracht wird.

Die Regelung am Ende bedeutet insbesondere, dass Sie mit moderaten Englischkenntnissen anfangen können und die eigentliche Prüfung während des ersten Studienjahrs vorbereiten und ablegen können.

Es sind mehrere Fälle zu unterscheiden:

  1. Immatrikulation im Masterstudiengang persönlich in der Studentenkanzlei zu den im Zulassungsbescheid genannten Fristen (der übliche Fall für Studierende, die nicht bereits für das Bachelorstudium an der FAU immatrikuliert sind).
    Beachten Sie: Studierende mit ausländischem Bachelorabschluss müssen dabei (neben anderen im Zulassungsbescheid aufgeführten Unterlagen) das Bachelorzeugnis vorlegen. Studierende an inländischen Universitäten, die das Bachelorzeugnis noch nicht erhalten haben, können dieses im Laufe eines Jahres nachreichen.
  2. Studierende, die bereits für das Bachelorstudium an der FAU immatrikuliert sind, schicken den Fachwechselantrag mit einer Kopie der Zulassung (weitere Anlagen sind nicht erforderlich) an die Studierendenverwaltung. Dort wird dann die Umschreibung in den Masterstudiengang vorgenommen. Die geänderten Immatrikulationsbescheinigungen werden für Sie dann nach acht Tagen in MeinCampus zugänglich.
  3. Spätere Umschreibung in den Masterstudiengang (nur für Studierende der FAU).
    Wenn Sie sich (aus welchen Gründen auch immer) noch nicht zu den angegeben Fristen im Masterstudiengang immatrikulieren, sondern zunächst im Bachelorstudiengang immatrikuliert bleiben möchten: In diesem Fall melden Sie sich im Bachelorstudiengang zurück und beantragen dann bis spätestens zum Beginn der Prüfungsanmeldungen bei der Studierendenverwaltung die Umschreibung in den Masterstudiengang. Dazu müssen Sie Zulassungsbescheid und nach Möglichkeit das Bachelorzeugnis vorlegen; dieses können Sie aber bis zum Ende des darauffolgenden Semesters nachreichen. Die Umschreibung erfolgt in diesem Fall unter Vorbehalt. Bitte beachten Sie, dass beides (Beantragung der Umschreibung, Nachreichen des Zeugnisses) unaufgefordert erfolgen muss (d.h. Sie erhalten keine entsprechende Aufforderung oder Erinnerung).
    Bitte beachten Sie: Ein Semester, in dem Sie für den Master immatrikuliert sind, aber noch Leistungen für den Bachelor erbringen, wird für beide Studiengänge als Fachsemester gezählt.

Das ist kein Problem. Sie bleiben einfach im Bachelorstudiengang eingeschrieben und wechseln im kommenden Semester in den Masterstudiengang. Sie müssen sich dafür dann nochmals bewerben. Damit Sie keine Zeit verlieren, können Sie in diesem Fall schon ohne Einschränkungen Module für den Master absolvieren. Beachten Sie die nachfolgenden Hinweise zum BAföG.

Wenn Sie nach Ihrem Bachelorabschluss den Masterstudiengang Physik absolvieren, ist dieser nach §7 BAföG förderungsfähig, d.h. Sie sind prinzipiell (weiterhin) BAföG-berechtigt. Allerdings ist beim Übergang von Bachelor- zu Masterstudium zu beachten, dass eine unterbrechungslose Förderung nur gewährt wird, wenn zwischen dem Ende des Bachelor- und dem Anfang des Masterstudiums maximal 1 Monat liegt. Das Ende des Bachelorstudiums ist in diesem Fall das Datum der letzten für den Abschluss erforderlichen Prüfungsleistung (dieses Datum wird in Bachelorurkunde und -zeugnis vermerkt), der Anfang des Masterstudiums ist der Semesteranfang (1. April oder 1. Oktober) des ersten Semesters, in dem Sie für das Masterstudium immatrikuliert sind. Siehe hierzu auch die Seiten des Deutschen Studentenwerks unter https://www.studentenwerke.de/de/content/finanzielle-deckungsl%C3%BCcken-beim-%C3%BCbergang-vom-bachelor-zum-master

 

Beachten Sie, dass Sie ggf. das Enddatum Ihres Bachelorstudiums dadurch beeinflussen können, dass Sie den Termin für die Prüfung in einem Pflichtmodul entsprechend ansetzen. Hierfür bietet sich insbesondere das Bachelorkolloquium an.

Nützliche Hinweise zum BAföG finden sich auf der BAföG-Seite des Studentenwerks.