Seiteninterne Suche

Studium

Anrechnung von Leistungen

Studienfachwechsel oder Wechsel der Universität

Das ist prinzipiell möglich; die Leistungen in Ihrem bisherigen Studium werden Ihnen für das Physikstudium angerechnet, soweit das im Rahmen der Prüfungsordnung möglich ist und soweit sie zu den im Physikstudium geforderten Leistungen etwa gleichwertig sind.

Um dies praktisch umzusetzen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Sie stellen bei der Einschreibung einen sog. Anrechnungsantrag, aus dem hervorgeht, welche Leistungen aus Ihrem bisherigen Studium für Ihr Physikstudium angerechnet werden und in welches Fachsemester Sie eingestuft werden. Dieser Antrag muss von einem Fachvertreter der Physik, typischerweise dem Prüfungsausschussvorsitzenden, erstellt und unterschrieben werden. Dies ist insbesondere dann ein sinnvolles Verfahren, wenn Sie in ein höheres als das erste Fachsemester eingestuft werden sollen; allerdings ist die Regelung der Anrechnungen vor dem Einschreibetermin erforderlich, was häufig organisatorisch schwierig ist (Prüfungen noch nicht abgeschlossen, Urlaubszeit, Umzug etc.).
  2. Sie schreiben sich in das erste Fachsemester ein und die Anrechnung wird anschließend durch Bescheid des Prüfungsausschussvorsitzenden geregelt; auch dabei ist noch die Einstufung in ein höheres Semester möglich. Das ist die entspanntere und mittlerweile eigentlich gängige Möglichkeit.

In der Praxis sollten Sie mit den relevanten Belegen Ihres bisherigen Studiums den Prüfungsausschussvorsitzenden aufsuchen (oder ihn per Email anschreiben) und mit ihm die Anrechnung besprechen. Er wird dann, ggf. nach Rücksprache mit weiteren Fachvertretern, den Antrag bzw. Anrechnungsbescheid vorbereiten, mit Ihnen besprechen und unterschreiben. Im Fall des Anrechnungsantrags (Fall 1) müssen Sie den Antrag dann bei der Einschreibung im Studierendensekretariat vorlegen, andernfalls geht der Bescheid per Hauspost ans Prüfungsamt.

Studienfachwechsel sind bis zum Ende der ersten Woche der Vorlesungszeit jedes Semesters möglich.

All das gilt sowohl, wenn Sie innerhalb der FAU wechseln wollen, wie auch, wenn Sie von einer anderen Universität kommen. Bitte beachten Sie, dass Physik und Materialphysik an der FAU formal als unterschiedliche konsekutive Studiengänge gelten und dass deshalb die oben beschriebene Regelung auch dann gilt, wenn Sie zwischen diesen Studiengängen wechseln wollen.

Wenn dieser Wechsel während des Bachelor- oder Masterstudiums erfolgt, ist das Vorgehen sehr ähnlich wie bei einem Wechsel des Studienfachs (siehe vorhergehende Frage). Sie sollten sich zur Abklärung der Modalitäten an den Prüfungsausschussvorsitzenden wenden. Beachten Sie allerdings, dass in diesem Fall u.U. nicht nur Studienleistungen, sondern auch Studienzeiten anzurechnen sind. Sie können sich deshalb durch einen solchen Wechsel in der Regel nicht vor einer drohenden Fristüberschreitung retten.

Ja, wenn diese regulären Modulen des Bachelorstudiums entsprechen. Sie können allerdings auch die entsprechenden Prüfungen im regulären Studium nochmals ablegen; dies müssen Sie entscheiden, bevor die entsprechenden Prüfungen stattfinden. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses.

Bitte setzen Sie sich mit den zuständigen Ansprechpartnern Ihrer „Zieluniversität“ in Verbindung. Wir können bei der Abklärung von Anrechnungsfragen helfen, aber in diesem Fall keine Entscheidungen treffen.

Ja, das ist prinzipiell möglich. Erbrachte Studienleistungen verjähren nicht. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie in Ihrem früheren Studium keinen „endgültig-nicht-bestanden-Bescheid“ erhalten haben.