Navigation

Promotionsvortrag Physik: The cosmic-ray electron anisotropy measured with H.E.S.S. and characterization of a readout system for the SST cameras of CTA

Apr 23
23. April 2018 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr
SRTL 307, ECAP, Erwin-Rommel-Str. 1, 91058 Erlangen

Einladung zum Promotionsvortrag von Herrn Manuel Kraus:
„The cosmic-ray electron anisotropy measured with H.E.S.S. and characterization of a readout system for the SST cameras of CTA“

Das Spektrum der kosmischen Elektronen und Positronen wurde bisher sowohl mit Ballon- und Satellitenexperimenten, als auch mit Tscherenkovteleskopen untersucht. Im TeV-Bereich sind bodengebundene Detektorsysteme wie z.B. das High Energy Stereoscopic System (H.E.S.S.) dank ihrer großen Detektionsfläche sehr gut geeignet für die Detektion dieser Teilchen. Der bisher bekannte Bereich des Spektrums erstreckt sich bis zu einer maximalen Energie von 4 TeV. Eine Erweiterung dieses Energiebereichs hin zu höheren Energien und die Suche nach Anisotropien in der Richtungsverteilung von kosmischen Elektronen und Positronen ist von enormer Wichtigkeit für die Unterscheidung verschiedener, astrophysikalischer Produktionstheorien.
Im Rahmen dieser Arbeit wurde das Spektrum der kosmischen Elektronen und Positronen mit H.E.S.S.-Daten untersucht. Der Energiebereich wurde dabei auf bis zu 40 TeV erweitert. Das resultierende Spektrum zeigt keine spektralen Besonderheiten bei Energien größer als 4 TeV. Es wird eine Analysemethode vorgestellt, die die Suche nach Anisotropien von kosmischen Elektronen und Positronen für Tscherenkovteleskope ermöglicht. Keine signifikante Abweichung von der Isotropie wurde im Rahmen dieser Arbeit entdeckt.
Zusätzlich wurde das Auslesesystem TARGET 7 für die Kameras des geplanten Cherenkov Telescope Arrays (CTA) hinsichtlich seiner elektrischen Eigenschaften und Ladungsauflösung charakterisiert. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein Ladungsrekonstruktions-Algorithmus für TARGET entwickelt, der die Anforderungen seitens des CTA-Konsortiums erfüllt. (Vortrag auf Deutsch)

Dem Vortrag schließt sich eine Diskussion von 15 Minuten an. Vortrag und Diskussion sind öffentlich. Diesen Verfahrensteilen folgt ein nicht öffentliches Rigorosum von 45 Minuten.